Im Schuljahr 2014/15 haben wir unser neues Schulprogramm beschlossen.

Leitsätze 120.Grundschule „Am Geberbach“

In einem kindzentrierten Unterricht, unter Einbeziehung offener Unterrichtsformen, wollen wir durch differenzierte Unterrichtsgestaltung die Entfaltung der Individualität eines jeden Kindes ermöglichen.

Die Entwicklung von Methoden und Lernkompetenzen steht dabei im Zentrum, mit dem Ziel, unsere Kinder zu einem eigenaktiven und selbstgesteuerten Lernen zu führen.

Gesundheits- und bewegungsfördernde Maßnahmen bilden einen festen Bestandteil in unserem schulischen Alltag.

Durch die Pflege schulischer Traditionen sowie Regeln und Rituale im Klassenverband stärken wir das Zugehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl aller.

Maßnahmen zur Kooperation zwischen Schule, Elternhaus, Hort und den beteiligten Kindertagesstätten schaffen Vertrauen und Transparenz.

Wir wollen, dass ein toleranter und verantwortungsvoller Umgang untereinander zum Selbstverständnis wird, so dass sich ein Jeder in unserer Schule wohl fühlt.

Nach diesem Motto wollen wir arbeiten:

 

Schwerpunkte unserer schulischen Arbeit:

- vorschulische Angebote für alle Schulanfänger vor Schuleintritt
- Kooperationsverträge mit Kindergärten (Elternabende, gegenseitige Besuche,…)
- Ermittlung der individuellen Lernausgangslage am Anfang der Klasse 1 als Grundlage differenzierter Unterrichtsformen
- Unterstützung unserer GTA-Angebote durch erfahrene Lerntherapeuten
- Zusammenarbeit mit dem „Heinrich Schütz Konservatorium“
- Kooperative Absprachen mit dem Schulhort im Haus
- Hausaufgabenbetreuung (in der Zeit von 13:45 - 14:30 Uhr) entsprechend der Hausaufgaben-Richtlinie
- kindgerecht gestaltetes Außengelände mit Schulgarten, Spiel- und Erlebnisräumen, Freitheater und tollen Spielgeräten

Als Integrationsstandort lernen Schüler mit Beeinträchtigungen mit Lernen und Verhalten gemeinsam in der Klasse (enge Zusammenarbeit mit dem FSZ „Albert Schweizer“).

Differenzierte Lernangebote und Unterrichtsformen:

- Anteil von frontalen (herkömmlichen) Unterrichtsformen werden ergänzt durch Werkstattunterricht
- Projektarbeit
- Lernen an Stationen
- besondere Formen des Förderunterrichtes
- intensiver Einsatz neuer Medien (Computerraum) im Unterricht
- Entwicklung der Lesefertigkeiten unserer Schüler (Leseprojekte)
- Kooperation mit der Stadtteilbibliothek

Pflege unserer Traditionen:

- offene Lernnachmittage
- Weihnachtsmarkt
- Schulfeste
- gemeinsame Schulfahrten

- Schulsportfeste
- Talentwettbewerbe
- Leseprojekte
- Skaten und Eislaufen als 3. Sportstunde in Klasse 2 oder 3

zusätzlich Teilnahme an Wettbewerben wie:

- Fußball
- Eislaufen
- Zweifelderball
- Sport-Spiel-Spaß

- Leichtathletik
- Sächs. Informatikwettbewerb
- Mathematikolympiade
- Kunstwettbewerbe
- Vorlesewettbewerb