Anfangsunterricht

Der Anfangsunterricht ist in unserer Schule Bestandteil der Schuleingangsphase. Er knüpft an die individuellen Lebens- und Lernerfahrungen der Kinder an. Ihrem unterschiedlichen Entwicklungsstand wird durch ganzheitliches und differenziertes Lernen Rechnung getragen. Es ist wichtig, dass jeder Schüler dabei die Erfahrung des eigenen Könnens machen kann.

Im Anfangsunterricht haben die Kinder die Möglichkeit, den Umgang mit dem Computer sowie einigen Lernprogrammen spielerisch zu erlernen.

Im Interesse eines kontinuierlichen und flexiblen Arbeitens werden die Klassenstufen 1 und 2 als pädagogische Einheit gestaltet.

Unterrichtsmethodik

In allen Klassen gibt es einen Wechsel verschiedener Unterrichtsformen. So lernen wir in den Erarbeitungsphasen oft frontal (der Lehrer unterrichtet die vor ihm in Reihen sitzenden Kinder), in den Übungsphasen probieren wir uns aber auch an Stationen oder in Werkstätten aus (offene Unterrichtsformen).

Das Lesen und Schreiben erlernen die Kinder durch eine Kombination von Anlautverfahren und analytisch-synthetischen Verfahren. Dabei werden die Vorteile der verschiedenene Verfahren miteinander verbunden. Dieser Lese-Schreib-Lehrgang wird Kindern mit verschiedenen Vorkenntnissen gerecht. Neben dem systematischen Erlernen der Laute und Buchstaben werden die Kinder nicht gebremst und können selbstständig weiterlernen.

Aktives, entdeckendes Lernen soll die Freude am Unterricht fördern. Eine hohe Lesekompetenz ist die Voraussetzung für weiterführende Bildung. Projekte wie „Lesestark - Dresden blättert die Welt auf“ (Zusammenarbeit mit der Bibliothek in Prohlis) oder die Nutzung des Theateranrechtes unterstützen dies.

Der Mathematikunterricht gestaltet sich in den ersten beiden Schuljahren vorwiegend handlungsorientiert. Neben dem Erlangen einer guten Zahlenvorstellung und der sicheren Orientierung in den Zahlenräumen steht dabei vor allem die Förderung der Operationsverfahren im Mittelpunkt unserer Arbeit. Die Schüler werden darin geschult, zwischen Handlung, Bildern, Sprache und Symbolen übersetzen zu können.

Individuelle Förderung stärkerer aber auch leistungsschwächerer Schüler führt die Kinder von Beginn an zielgerichtet zum sicheren Erlernen.

In unserem Computerkabinett haben unsere Kinder die Möglichkeit, den Umgang mit den neuen Medien spielerisch zu erlernen und erworbenes Wissen anzuwenden. Dazu kommen die Computer unterrichtsbegleitend in verschiedenen Fächern zum Einsatz.

In der Klassenstufe 2 oder 3 wird die 3. Sportstunde für einzelne Klassen in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Eislaufclub durchgeführt. Dabei erlernen die Kinder im Sommerhalbjahr das Inlineskaten und im Winterhalbjahr das Eislaufen. Das Schuljahr wird dann mit einer Tagesfahrt auf Inlinern beendet. Dabei können die Kinder ihre neuen Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis stellen.

Unser Ziel, bei sich ständig ändernden äußeren Bedingungen einen qualitativ hochwertigen, individuellen Unterricht in jeder Klasse zu realisieren, wollen wir konsequent verfolgen. Dafür hat jeder Lehrer die pädagogische Freiheit, über den Einsatz der Methoden und den Zeitpunk gemäß der Klassensituation selbst zu entscheiden. Wir verfolgen damit das Ziel, eine lustvolle, individuelle Unterrichtsarbeit zu bieten.

Projektwochen

Zweimal jährlich findet in allen Klassen fächerübergreifender Projektunterricht statt. Hierbei wird das unterrichtliche Lernen durch das Einbeziehen außerunterrichtlicher Lernorte ergänzt. Jede Klassenstufe legt zu Beginn des Schuljahres die Themen fest. Es werden in diesen Wochen an unserer Schule vor allem offene Organisationsformen genutzt, wie z.B. Werkstattunterricht. Die Kinder können, ihrem Lerntempo entsprechend, eine eigene Auswahl treffen und je nach Interesse und Neigung agieren. Dies wirkt sich positiv auf die Lernmotivation und die Nachhaltigkeit des Gelernten aus.

Beispiele:      Zootiere, Indianer, Märchen aus aller Welt, Operette